Pfr. Margit Leuthold
 

Pfarrerin 

Dr. Margit Leuthold

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mob.: + 43 699 188 77 892

Lieber Besucher, liebe Besucherin unserer Homepage!

Ich freue mich, dass Sie diese Zeilen lesen! Einen zuversichtlichen Frühling und Sommer wünsche ich Ihnen! Die Corona-Pandemie hat die Idee gebracht, wieder vermehrt das Gespräch zu Zweit und in frischer Luft zu suchen. Gerne nehme ich mir Zeit für eine persönliche Begegnung mit Ihnen: Was beschäftigt Sie im Moment? Welchen Wunsch haben Sie an Ihre Pfarrgemeinde? Wie viel Zeit finden Sie für sich und Ihre Begegnung mit Gott?

Wenn Sie mich anrufen oder mich per E-Mail kontaktieren, finden wir einen Gesprächstermin.

 „Ein Stück des Weges gehen“

Ich komme gerne zu Ihnen oder wir treffen einander in unserer Pauluskirche. „Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet“ – die Worte aus dem Brief an die Gemeinde in Rom stehen an unserer Kirchentüre. Bei einem gemeinsamen Weg durch Ihren Ort oder auf Ihrer Lieblingsrunde durch die schöne Natur kommen wir ins Gespräch. Ich freue mich mit Ihnen über Ihre Hoffnung und möchte hören, was Sie beschäftigt. 

Ihre

Pfarrerin Margit Leuthold

"Seelsorge ist das Gesicht der Kirche. Für mich ist es ein beständiges Einüben meiner Wahrnehmung für den und die andere, Offensein für das, was sich an Fragen, Wünschen, Bedürfnissen zeigt. Ein gemeinsames Suchen nach Worten im Gespräch mit Gott: sei es im Gebet, im Gottesdienst, im Bibellesen, sei es im Feiern des Lebens vom Anfang bis zum Ende – und darüber hinaus in der Hoffnung, dass Gott immer schon ein gutes Wort zugesagt hat.

Diakonie ist das Herz unserer Gemeinschaft in Christus. Deshalb möchte ich das Hinschauen und die Fürsorge in der Gemeinde mit meinen Kräften stärken, mit überlegen, wo wir gefragt sind und dazu beitragen, wo wir als kleine evangelische Kirche für Stadt und Land das Beste suchen können.

Gott lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele und mit aller Kraft, und den Nächsten wie uns selbst, das ist die Ordnung, die Leben lebendig werden lässt und für mich heute noch immer gilt.“